www.impfo.ch/PROBLEMASPEKT.htm

Parodi S. et al

Infektionskrankheiten in der Kindheit und Risiko für Leukämie in der erwachsenen Bevölkerung

Originaltitel: Childhood infectious diseases and risk of leukaemia in an adult population

Das Leukämie-Risiko korreliert umgekehrt mit der Häufigkeit von Infektionskrankheiten in der Kindheit, Masern und Keuchhusten eingeschlossen.

Quelle: International Journal of Cancer. 2013 Oct 15;133(8):1892-9

vergleiche auch die Arbeit von H.U. Albonico et al oder von J.F. Bach auf dieser website


Zusammenfassung:

Our study is aimed at investigating the association between common childhood infectious diseases (measles, chickenpox, rubella, mumps and pertussis) and the risk of developing leukaemia in an adult population. A reanalysis of a large population-based case-control study was carried out. Original data included 1,771 controls and 649 leukaemia cases from 11 Italian areas. To contain recall bias, the analysis was restricted to subjects directly interviewed and with a good quality interview (1,165 controls and 312 cases). Odds ratios (ORs) and their related 95% confidence intervals (95% CIs) were estimated by unconditional polychotomous logistic regression model adjusting for age, gender and occupational and lifestyle exposures. A protective effect of at least one infection (OR = 0.66, 95% CI: 0.45-0.97), measles (OR = 0.57, 95% CI: 0.39-0.82) and pertussis (OR = 0.66, 95% CI: 0.45-0.98) was observed for chronic lymphoid leukaemia (CLL). The number of infections was strongly inversely associated with the risk of CLL (p = 0.002, test for trend). With regard to the other types of leukaemia, only a protective effect of pertussis was observed for AML (OR = 0.52, 95% CI: 0.32-0.87). Our results pointed out a protective role of childhood infectious diseases on the risk of CLL in adults. Although a specific antioncogenic effect of some infectious disease, especially measles, cannot be ruled out, the observed decrease of risk with increasing number of infections suggests that a more general "hygiene hypothesis" could be the most likely explanation of the detected association. The protective role of pertussis remains to be elucidated.

Anmerkung:

Die italienischen Autoren befragten 649 erwachsene Personen mit chronisch lymphatischer Leukämie CLL in Bezug auf durchgemachte infektiöse Krankheiten in deren Kindheit, wie Masern, Röteln, Mumps, Varizellen und Pertussis. Sie verglichen diese mit einer Kontrollgruppe von 1771 ohne CLL. Der gefundene statistische Zusammenhang ist recht deutlich. So reduziert das Durchmachen der hochfieberhaften Masern das Risiko, später an CLL zu erkranken, in den untersuchten Gruppen beinahe auf die Hälfte. Der Zusammenhang zwischen der Zahl an durchgemachten Kinderkrankheiten und dem Ausmass der Risikoreduktion für CLL war dabei hochsignifikant.
Der vorliegende Befund reiht sich ein in eine Reihe von ähnlichen Beobachtungen im Verlaufe der vergangenen 90 Jahre (*). Über die Ursächlichkeit und über die allfälligen Immunprozesse, welche diesem Phänomen zugrunde liegen, gäbe es aber noch viel zu Forschen (**). Die Chancen für entsprechende, grösser angelegte Studien, sind heutzutage, unter dem Primat der Impfprogramme, leider nicht gross.

(*) hier ist anzufügen, dass es auch widersprüchliche Befunde gibt, also höheres Risiko, vorallem wenn es um eine Vorgeschichte mit Infektionskrankheiten in der ganz frühen Kindheit geht.
(**)Eine Arbeit von Daniel W. Cramer et al (CCC [2010, 21(8):1193-1201]) geht der Frage nach, wie der vielfach beobachtete Schutz des durchgemachten Mumps vor Ovarialcarcinom zustande kommt und findet im Ansatz einen plausiblen immunologischen Mechanismus: Mumps and ovarian cancer: modern interpretation of an historic association (Artikel integral auf PubMed verfügbar)

Peter Klein, November 2013    www.impfo.ch  


zum Anfang